Suche
Alle Rubriken

Das islâmische Urteil über den Mutter- und Familientag – Teil 1

 

QR Code

Allâh, der Gepriesene, sagt: {„Und dein Herr hat bestimmt, dass ihr nur Ihm dienen und zu den Eltern gütig sein sollt.“ } [Sûra 17:23]

Anzahl der Besucher: 37
0 0

Ich fand einen Artikel der Zeitung An-Nadwa vom 30.11.1384 n.H. mit der Überschrift: „Die Ehrung der Mutter und die Ehrung der Familie.“ Der Autor beschäftigt sich darin mit der westlichen Neuerung, einen Festtag speziell zum Wohle der Mutter einzuführen.

 

Er führte etwas an, das den westlichen Denkern entgangen ist: Die Kinder, die ihre Mutter verloren haben, werden traurig sein, wenn sie ihre Kameraden sehen, die mit ihren Müttern den Muttertag feiern. Daher schlug er vor, diesen Tag zu einem Familientag zu machen, an dem die ganze Familie feiert. Er wies darauf hin, dass der Islâm nicht über einen solchen Tag verfüge, da uns der Islâm vorschreibt, unsere Mutter jederzeit gut zu behandeln und zu respektieren. Somit braucht der Islâm keinen speziellen Tag, an dem man die Mutter bevorzugt behandelt.

 

Der Autor hat richtig bemerkt, dass dieses Fest im Islâm nicht existiert. Er hat eine schlechte Seite dieses Tages aufgedeckt, die diejenigen, die es einführten, übersehen haben. Er hat allerdings nicht darauf hingewiesen, dass diese Bid`a den Aussagen des Gesandten Allâhs  widerspricht. Er hat weder den Schaden erwähnt, der aus diesem Handeln resultiert, noch dass man dadurch die Nicht-Muslime nachahmt.

 

Daher möchte ich mit dieser Abhandlung den Autor und jede andere Person auf diese und andere Bid`as hinweisen, die von Nicht-Muslimen und auch von unwissenden Muslimen eingeführt wurden. Sie haben dies solange vorangetrieben, bis sie den Ruf unserer Religion entstellten und die Menschen sich von ihr abwandten. In Folge dessen bildeten sich Gruppen und Abspaltungen, deren Schaden nur Allâh, der Erhabene, kennt.

 

Der Prophet  warnte uns in authentischen Hadîthen vor Neuerungen in der Religion. Zudem warnte er  uns davor, die Nicht-Muslime nachzuahmen. Er  sagte: «„Wer unserer Angelegenheit etwas hinzufügt, das nicht zu uns gehört, so ist dies zurückzuweisen.“»  Überliefert vom Imâm Muslim.

 

In einer Überlieferung des Imâm Muslim steht: «„Wer etwas einführt, das nicht unserer Angelegenheit entspricht, so ist dies abzulehnen.“»

 

Der Prophet  pflegte zudem in seiner Freitagspredigt folgendes zu sagen: «„Die besten Worte sind das Buch Allâhs, und der beste Weg ist der Weg Muhammads . Die schlimmsten Dinge sind die Neuerungen (d. h. Veränderung der Religion), und jede Neuerung in der Religion ist ein Irrweg.“»  Überliefert von dem Imâm Muslim.

 

Zweifelsohne ist die Einführung eines speziellen Tages zur bevorzugten Behandlung der Mutter oder der Familie eine Neuerung, die weder unser edler Gesandter , noch seine Gefährten praktizierten. Somit sind auch wir dazu verpflichtet, diese nicht islamkonforme Neuerung abzulehnen, sowie die Menschen davor zu warnen und uns mit dem zu begnügen, was uns Allâh und Sein Gesandter als Religion vorgaben.

 

Wie bereits erwähnt, schrieb dieser Autor in seinem Artikel, dass der Islâm die Mutter stets bevorzugt behandelt und zur Treue ihr gegenüber aufruft. Diese Aussage ist vollkommen richtig. Die Muslime müssen sich damit begnügen, was ihnen der Islâm an Treue und guter Behandlung gegenüber der Mutter bietet. Sie sollen sich vor Neuerungen in der Religion hüten, vor denen Allâh warnte.

 

Diese Neuerungen führen die Muslime dazu, die Nicht-Muslime nachzuahmen, ihrem Lebensweg zu folgen und ihrer Ideologie zugeneigt zu sein. Treue und gute Behandlung beschränken sich nicht nur auf die Mutter, sondern ebenfalls auf den Vater und die gesamte Verwandtschaft. Allâh, der Allmächtige, hat die Muslime davor gewarnt, sich von ihnen abzuwenden und die Beziehung zu ihnen abzubrechen. Vor allem die Mutter hat ein höheres Anrecht auf Treue und Fürsorge, da ihre Fürsorge dem Kind gegenüber ja auch intensiver ist und sie sich durch Schwangerschaft, Geburt und Erziehung weitaus mehr aufgeopfert hat.

 

Allâh, der Gepriesene, sagt:  {„Und dein Herr hat bestimmt, dass ihr nur Ihm dienen und zu den Eltern gütig sein sollt.“ } [Sûra 17:23]

 

Und Er, der Erhabene, sagt:  {„Und Wir haben dem Menschen seine Eltern anbefohlen - seine Mutter hat ihn unter wiederholter Schwäche getragen, und seine Entwöhnung (erfolgt) innerhalb von zwei Jahren -: „Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist der Ausgang.“}   [Sûra 31:14]


Quelle: www.islamweb.net

Kommentare
Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen dieser Website.