Suche
Alle Rubriken

Teilnahme an Weihnachten und anderen christlichen Festen

 

QR Code

Eine Vielzahl an Gründen führte zur Verfälschung des Christentums und der Heiligen Schrift (der Bibel). Die Bibel wurde nicht zu Lebzeiten Jesu geschrieben. Die Evangelien sind auf die Jünger zurückzuführen. Allerdings wird die Echtheit der Verfasserschaft bezweifelt, da es keinen authentischen Beleg gibt, um diese zu beweisen. Nachweise deuten sogar auf das Gegenteil hin. Und christliche Gelehrte bestätigen dies.

Anzahl der Besucher: 26
0 0

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass Jesus  von Allâh dem Allmächtigen gesandt wurde. Er war einer der Propheten Allâhs des Allmächtigen, die Er zu den Kindern Israel sandte, um sie aufzufordern, Allâh dem Allmächtigen allein ohne Teilhaber neben Ihm anzubetend zu dienen.
 

Eine weitere bewiesene Tatsache ist, dass ihm die Kinder Israel Leid zufügten und ihn kreuzigen wollten. Allâh der Allmächtige bewahrte ihn jedoch davor. Dann verfälschten sie die Botschaft, mit der er gesandt wurde. Der Jude Saul – später bekannt als Paulus – nahm das Christentum an, nachdem Jesus  bewahrt und in den Himmel erhöht worden war. Obwohl er einer seiner erbittertsten Feinde gewesen war und seine Jünger gefoltert hatte, behauptete er an Jesus  zu glauben.

 

Daraufhin erlangte er einen hohen Rang im Christentum und dies befähigte ihn dazu, das göttliche Gesetz, das von Jesus gebracht worden war, zu verdrehen und zu verändern. Auf diese Weise wurde das Christentum zur Glaubenslehre der Dreifaltigkeit, nachdem es einst eine monotheistische Religion gewesen war. Paulus entschied, was im Namen Gottes, des Vaters, und Jesu, des Sohnes, erlaubt und verboten ist. So verschwand das wahre Christentum und wurde durch einen verfälschten Glauben ersetzt. Römische Kaiser wie der Kaiser Konstantin etablierten diese Verfälschung auf Grund weltlicher Interessen.

 

Eine Vielzahl an Gründen führte zur Verfälschung des Christentums und der Heiligen Schrift (der Bibel). Die Bibel wurde nicht zu Lebzeiten Jesu  geschrieben. Die Evangelien sind auf die Jünger zurückzuführen. Allerdings wird die Echtheit der Verfasserschaft bezweifelt, da es keinen authentischen Beleg gibt, um diese zu beweisen. Nachweise deuten sogar auf das Gegenteil hin. Und christliche Gelehrte bestätigen dies.

 

Es ist historisch belegt, dass der christliche Klerus der Bibel einige Dinge hinzufügte und Einiges wegließ. Daher gibt es verschiedene Fassungen der Bibel, und es gibt deutliche Widersprüchlichkeit und Unstimmigkeiten unter den Christen, die sie eingestehen und nicht leugnen können. Dennoch verüben sie Neuerungen in einer Religion, die seit dem ersten Jahrhundert ihres Erscheinens verfälscht und vom rechten Weg abgeändert wurde, um persönlichen Interessen und Neigungen entgegenzukommen. Infolgedessen stehen wir heute einer falschen Religion gegenüber, deren Abwegigkeit durch alle Kriterien bewiesen ist, seien sie gestützt auf Quellentext, Übermittlung, Geschichte oder Vernunft.

 

Im Qurân verkündet Allâh, der Allmächtige, dass die Leute der Schrift ihre Religion verfälscht und verändert haben. Er sagt: {Und mit denen, die sagen »Wir sind wahrhaftig Christen!« haben Wir deren Bund geschlossen. Da vergaßen sie einen Teil von dem, womit sie ermahnt worden waren …} [Sûra 5:14].

 

Historisch gibt es keine durchgängige Überliefererkette für die Evangelien. Die Christen selbst sind sich dessen bewusst.Ungerechtfertigt bestehen sie darauf, dass es drei Götter in einem gibt, was völlig unlogisch ist. 

 

Da die Religion verfälscht ist, sind folglich deren Anbetungshandlungen und Riten ebenfalls verfälscht und falsch. Ist es unter diesen Umständen gerechtfertigt und vertretbar, dass der Muslim sich an den Riten einer verfälschten Religion beteiligt? Was bedeuten Beteiligung? Es deutet darauf hin, dass man ihre verfälschte Religion anerkennt, ihr zustimmt und mit ihr zufrieden ist. All dies weist auf einen Glauben an die Zuverlässigkeit dieser Religion hin. Wenn jemand dies erkennt und trotzdem darauf besteht, sich daran zu beteiligen, zeigt dies Unglauben, da dies ein Zustand der Zufriedenheit mit dem Leugnen des Islâm und dem Enttäuschen Allâhs des Allmächtigen ist.

Wenn die Beteiligung einen anderen Beweggrund hat wie etwa Schmeichelei, dann gibt es folgende Gründe dafür:

 

- Wenn man gezwungen ist dies zu tun, wie beispielsweise bei Nötigung oder Angst vor unerträglichem Leid für den Fall, dass man es ablehnt dies zu tun. Unter diesen Umständen ist man gezwungen dies zu tun und man wird auf Grund der Hilflosigkeit und Schwäche als schuldlos betrachtet. Solch einem Menschen ist es unter diesen Umständen sogar erlaubt, sich äußerlich zum Leugnen des Islâm zu bekennen. Folglich ist er für Taten schuldlos, die weniger gewichtig als diese sind.

- Wenn man beabsichtigt, sich ihnen mit diesem Handeln anzunähern, obwohl man glaubt, dass ihre Religion falsch ist. Dies bedeutet ein Risiko einzugehen, da man sie dazu ermutigt, ihrer Religion treu zu bleiben und zu denken, dass sie rechtgeleitet sind. Dies sind normale Gefühle, wenn sie sehen, dass derjenige, der ihre Religion eigentlich ablehnt und versucht deren Unstimmigkeit zu enthüllen, ihren religiösen Feierlichkeiten zustimmt und sich daran beteiligt. Genau genommen tritt die größte Versuchung ein, wenn diejenigen, die der wahren Religion folgen, sich an der Falschheit derjenigen beteiligen, die nicht auf dem rechten Weg sind und sogar ihre Zustimmung und ihr Einverständnis verkünden. Beinhaltet dies nicht Irreführung und Ablenkung von der Suche nach Rechtleitung und deren Befolgen?

 

- Wenn man daran teilnimmt, um Liebe und Zuneigung zu zeigen, damit man in der Lage dazu ist, sie zum Islâm zu rufen, so ist dies eigentlich eine gute Absicht. Allerdings ist diese Art islâmischer Verkündung unzulässig. Wie werden sie auf ihn eingehen, wenn er freiwillig an ihrer Falschheit teilnimmt und sie weder auffordert noch ihnen rät, es zu unterlassen?

 

Folglich sind das Feiern mit Christen zu Weihnachten, unabhängig von der Absicht, verboten. 


Quelle: islamweb.net

Kommentare
Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen dieser Website.