Suche
Alle Rubriken

Fernsehen im islâmischen Heim

 

QR Code

Das Fernsehen ist womöglich das mächtigste Mittel, um Gewohnheiten und Kulturen von Nationen zu formen. Programme werden konzipiert, um das Gedächtnis auf sehr subtile Weise neu zu programmieren, indem die Abwehrkraft abgebaut wird, bis man alles annimmt, was man vorgesetzt bekommt.

Anzahl der Besucher: 2
0 0

Heute wollen wir – so Allâh will – über das Fernsehen sprechen, oder um es genauer zu sagen über Fernsehshows. Unsere Absicht ist nicht, das Fernsehen zu verdammen, sondern euch lediglich etwas zu geben, worüber ihr nachdenken könnt, wenn ihr euch nächstes Mal eure Lieblingsshow anseht.

 

Hinsichtlich des Tages des Letzten Gerichts sagt Allâh der Hocherhabene:

 

{„… Gewiss, Gehör, Augenlicht und Herz, - all diese -, danach wird gefragt werden.“ } [Sûra 17:36.]

 

Anstatt bis zum Tag des Gerichts zu warten, um nach unserem Augenlicht gefragt zu werden – wenn es zu spät sein wird –, wollen wir heute hinterfragen und analysieren, was wir uns ansehen. Nächstes Mal, wenn ihr fernseht – dann berücksichtigt die nachstehenden Punkte! Wie viele dieser Punkte kommen in eurer Show vor? Bitte benutzt dies als eine Checkliste, um zu hinterfragen, was ihr euch mit euren Familien anseht!

 

  • Freizügiges Zusammenkommen zwischen den Geschlechtern.
  •  
  • Alkoholkonsum.
  •  
  • Musik hören.
  •  
  • Unanständiges Bekleiden.  
  •  
  • Uneheliche Beziehungen – selbst wenn zwei Menschen „ein Paar“ sind, wird keine Eifersucht gezeigt, wenn ein Partner mit dem anderen Geschlecht interagiert. Eifersucht wird sogar als Schwäche angesehen!
  •  
  • Die Einstellung, dass das Ziel die Mittel rechtfertigt – wie beispielsweise Betrügen, Stehlen, Aushecken von Plänen und Lügen, um eigene Ziele zu erreichen.
  •  
  • Unangemessene Methoden im Umgang mit Problemen – wie beispielsweise exzessives Trauern, Allâh in Frage stellen usw.
  •  
  • Kein fünfmaliges, tägliches Verrichten des Pflichtgebetes.
  •  
  • Gemeinheiten sind Bestandteil des Drehbuchs – zum Beispiel Respektlosigkeiten gegenüber den Eltern oder fluchen („verdammt!“, „verflucht!“).
  •  
  • Feiern, die auf Unglauben und religiös unerlaubten Neuerungen basieren – wie beispielsweise Weihnachten, Neujahr, Geburtstagspartys usw.
  •  
  • Schauspieler haben nutzlose Ziele und Zielvorstellungen.
  •  
  • Fördern von Aberglauben (zum Beispiel Aussprüche wie „Klopf auf Holz!“, „Viel Glück!“, „Hals- und Beinbruch!“ usw.)
  •  
  • Fördern von Zauberei und Hexerei, oder sie als normal betrachten.
  •  
  • Kein Aussprechen von Bittgebeten oder kein Gedenken Allâhs zur angemessenen Zeit:
  •  
  • Keine Erwähnung der Worte „so Allâh will!“ beim Sprechen über zukünftige Ereignisse.
  •  
  • Wenn sie überrascht sind, dann sagen sie „Jesus!“ oder „Wow!“, anstatt „Subhana- llâh!“(Allâh ist über jeden Mangel erhaben). 
  •  
  • Sich gegenseitig mit „Hey“, „Hallo“ usw. grüßen, anstatt mit „As-Salâmu Alaikum“ (Friede sei mit euch).
  •  
  • Sich mit etwas anderem als „Möge Allâh es dir mit Gutem vergelten“ bedanken.
  •  
  • Bittgebete vor oder nach dem Essen.
  •  
  • Verherrlichung von Auflehnung – wie beispielsweise Respektlosigkeit gegenüber den Eltern und Missachtung der Gesetze Allâhs – als „cool“ betrachten.

 

Möglicherweise betrachtet ihr die vorstehende Liste und denkt: Natürlich kommen die erwähnten Punkte vor – das sind Programme, die von Nicht-Muslimen produziert werden. Das ist genau der Punkt. Wenn wir einen der oben genannten Punkte oft genug sehen, werden wir beginnen, diesen anzunehmen. Wenn wir täglich mit sündhaften Prinzipien bombardiert werden, dann beginnen wir zu denken, dass das, was das Fernsehen lehrt, normal ist, und langsam werden wir empfinden, dass das, was der Islâm lehrt, seltsam und fremd ist. Dies ist besonders bei Kindern der Fall.

 

Das Fernsehen ist womöglich das mächtigste Mittel, um Gewohnheiten und Kulturen von Nationen zu formen. Programme werden konzipiert, um das Gedächtnis auf sehr subtile Weise neu zu programmieren, indem die Abwehrkraft abgebaut wird, bis man alles annimmt, was man vorgesetzt bekommt. Die Pioniere dieses Systems suchen nach Wegen, dieses Medium zu verbessern, um für die westliche Lebensweise und Kultur als die erstrebenswerteste, erfolgreichste und erfüllendste Lebensweise zu werben.

 

Wir müssen daran denken, dass die meisten Fernsehsendungen nicht mit der Absicht geschrieben wurden, Allâh gegenüber gehorsam zu sein! Und wenn wir erlauben, dass dieser Ungehorsam gegenüber Allâh in unserem eigenen Heim für unsere Kinder ausgestrahlt wird, dann werden wir dafür zur Verantwortung gezogen.

 

Allâh der Hocherhabene sagt uns im Qurân:

{ „Sag zu den gläubigen Männern, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten. Das ist lauterer für sie. Gewiss, Allah ist Kundig dessen, was sie machen.“} [Sûra 24:30] .

 

Wir entlassen euch mit einer letzten Frage. Wie kann man die oben erwähnten Verse mit dem Fernsehen in Einklang bringen, das unsere Augen fast jede Sekunde, in der es läuft, mit Verbotenem angreift? Wie bringen wir dies in Einklang?

 


Quelle: www.islamweb.net

Kommentare
Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen dieser Website.