Suche
Alle Rubriken

Das vermeintliche Schwert des Islâm - Teil 1

 

QR Code

"Ich fand im Islâm die passenden Antworten zu bohrenden Fragen, die ich in meinem Kopf bezüglich der Schöpfungstheorie, dem Status der Frauen, der Erschaffung des Universums, etc. hatte. Die Lebensgeschichte des heiligen Propheten zog mich sehr an und erleichterte es mir, ihn mit anderen Weltführern und ihren Philosophien zu vergleichen."

Anzahl der Besucher: 13
3 0

Die wenigen Menschen, die zuerst den Islâm durch den Propheten Muhammad  annahmen, waren seine Frau Chadidscha  sein Zögling Zayd  und sein elfjähriger Cousin ’Ali . 

Unter den Makkanern, die später diesen Glauben annahmen, waren der ehrbare Kaufmann Abu Bakr, ’Umar, der stärkste Mann Arabiens, der schüchterne Geschäftsmann ’Uthmân, Hamza, der mutige Onkel des Propheten und Bilâl ein Sklave aus einer Heidenfamilie . Sie konnten einfach nicht dem verkündeten „magischen Schwert“ eines demütigen und einsamen Propheten widerstehen! Diese wenigen Anhänger des neuen Glaubens wurden dann auch bald aus Makka vertrieben.

 

In der Stadt Madîna, in die sie einwanderten, begrüßten die Menschen nicht nur die Muslime, sondern auch das „Schwert“, von dem man behauptet, dass es der Grund für die Konvertierung der Menschen zum Islâm gewesen sei. Auch in Madîna hörte es nicht auf zu wirken und seine magnetische Anziehungskraft zog die Menschen weiterhin zum Islâm, bis das gesamte Arabien diesen Glauben annahm. Verglichen mit der restlichen Weltbevölkerung jener Zeit, waren die Araber eine winzige Minderheit. Ein Teil dieser Minderheit entschied sich, das Schwert zu nehmen und außerhalb der Grenzen der Arabischen Wüste zu den mächtigen Imperien Roms und Persiens, an die Küsten des Mittelmeeres, die Küste Malabars und zu den weit entfernten Ostindischen Inseln zu reisen. All diese Menschen gaben sich entschlossen diesem Schwert hin und nahmen den islâmischen Glauben an. 

So scharf war die Schneide des „Schwertes“! Es eroberte einfach die Herzen und die Körper ergaben sich ganz von selbst. 

Was ist dieses „Schwert“, durch das sich der Islâm ausgebreitet hat?

Es ist das Schwert der Wahrheit, dessen Glanz die Unwahrheit beseitigt wie das Licht die Dunkelheit. 

Ist das Schwert stumpf geworden? 

Nein, keineswegs. 

Es durchdringt sogar heute noch die Herzen unzähliger Frauen und Männer – trotz des unbarmherzigen Aufwandes von Menschen, die aus persönlichem Interesse an ihrer eigenen Macht die Finsternis dem Licht des Islâms vorziehen.

 

Wir erwähnen hier nun die Eindrücke einiger Menschen, die unlängst durch besagtes Schwert erobert wurden. Sie stammen aus verschiedenen Ländern, sprechen unterschiedliche Sprachen und haben eine unterschiedliche Vergangenheit. 

1- Leopold Weiss (Muhammad Asad): Österreichischer Staatsbürger, Journalist und Schriftsteller; ehemaliger Auslandskorrespondent der Frankfurter Zeitung; Autor von „Islâm am Scheideweg“ und „Der Weg nach Makka“ und Übersetzer des Qurankommentars ins Englische (er nahm den Islâm 1926 an).

„Der Islâm ist für mich wie ein perfektes architektonisches Bauwerk. Seine gesamten Teile sind harmonisch ineinander abgestimmt, sie stützen sich gegenseitig, nichts fehlt, mit dem Resultat eines völligen Gleichgewichts und einer soliden Gelassenheit.“

Er starb am 20. Februar 1992 .


2- Ahmad Holt: Britischer Bauunternehmer 

Er reiste ausgiebig auf der Suche nach der göttlichen Wahrheit und verbrachte viel Zeit mit Recherchen und Studien über vergleichende Religionswissenschaften von Judentum, Christentum und Islâm. (1975 nahm er den Islâm an). 

„Das Schwert des Islâms ist nicht das Schwert aus Stahl. Ich weiß das aus Erfahrung, weil das Schwert des Islâms mich tief ins Herz getroffen hat. Es brachte mir nicht den Tod, sondern ein neues Leben. Es brachte mir Erkenntnis und Erwachen im Hinblick auf die Fragen: Wer bin ich, was bin ich, und wozu bin ich hier?“ 


3- Bogdan Kopanksi (jetzt: Bogdan Ataullah Kopanski): Ursprünglich Pole, jetzt US-Amerikaner. Er promovierte in Geschichte und Politik. Er fand auf eine sehr interessante Weise zum Islâm, wobei er vor ernste Probleme gestellt wurde. Er wurde zwei Mal von der polnischen kommunistischen Regierung inhaftiert (1968, 1981-82).

(er nahm den Islâm 1974 an) 

"Als ich zwölf Jahre alt war, lehnte ich die unlogischen und widersprüchlichen Glaubenstheorien der Kirche ab. 1962, zwei Jahre später, war ich von den siegreichen Kämpfen der algerischen muslimischen Mudschahidiin gegen den französischen Kolonialismus fasziniert. Es war der erste „Pfeil“ des Islâms… auf dem Gymnasium, und in der Anfangszeit auf der Universität, war ich das typische Beispiel der „Rebellen-Generation“ der  Roten… Mein Weg zur Wahrheit des Quran war langsam und uneben… 1974, als ich meine M.A. Doktorarbeit über die Politik des Sultan und Kalifen Suleiman Kanuni gegenüber dem polnischen Königreich schrieb, besuchte ich die Türkei. Dort wurde ich von der schönsten Stimme der Menschheit überrumpelt: Dem Adhaan, dem Gebetsruf. Ich bekam eine Gänsehaut und eine unbekannte gewaltige Macht führte mich zu einer alten Moschee in Istanbul. Dort lehrte mich ein alter türkischer, bärtiger, lächelnder Mann das Wudhu’ (die rituelle Reinigung), und ich sagte, mit Tränen in den Augen, die Schahaada (das Glaubensbekenntnis) und betete mein erstes Salaah (Gebet) zum Maghrib (Abendgebet)… Ich fegte die Spinner-Ideologien weg … zum ersten Mal in meinem Leben war mein Gewissen beruhigt und ich fühlte den Wohlgefallen von Allâhs Liebe in meinem Herzen, da ich nun ein Muslim  war…“

4- Vengatachalam Adiyar (Jetzt ‘Abdullâh Adiyar) : ein bekannter indischer bzw. tamilischer Schriftststeller und Journalist. Er arbeitete 17 Jahre lang als Nachrichtenredakteur in Dr. M. Karunanidhi's täglichen „Murasoli“ und mit drei ehemaligen Regierungs-Chefs aus Tamil Nadu. Er bekam 1982 die Kalimamani Auszeichnung von der Tamil Nadu Regierung.

(Er nahm1987 den Islâm an)

"Ich fand im Islâm die passenden Antworten zu bohrenden Fragen, die ich in meinem Kopf bezüglich der Schöpfungstheorie, dem Status der Frauen, der Erschaffung des Universums, etc. hatte. Die Lebensgeschichte des heiligen Propheten  zog mich sehr an und erleichterte es mir, ihn mit anderen Weltführern und ihren Philosophien zu vergleichen." 

5- Herbert Hobohm: (Jetzt Muhammad Aman Hobohm) 

Deutscher Diplomat, Missionär und Sozialarbeiter. Ein Intellektueller, der für den deutschen öffentlichen Diplomaten-Dienst in unterschiedlichen Teilen der Welt tätig war.

(Er nahm den Islâm 1941 an). 

"Ich habe in unterschiedlichen Systemen gelebt und hatte die Möglichkeit, diverse Ideologien zu studieren, jedoch bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass kein System so perfekt ist wie der Islâm. Keines der Systeme hat ein lückenloses Gesetzbuch für ein stattliches Leben. Da nur der Islâm ein solches hat, nimmt der gute Mensch ihn gerne an. Der Islâm ist nicht theoretisch, er ist praktisch. Er bedeutet die völlige Hingabe unter den Willen Gottes.“

6- Cat Stevens (jetzt Yûsuf Islâm). 

Ehemaliger Christ aus Großbritannien und weltbekannter Popsänger.

(Er nahm den Islâm 1973 an). 

"Es wäre falsch, den Islâm nach der Verhaltensweise einiger schlechter Muslime zu beurteilen, die immer wieder in den Medien erwähnt werden. Das wäre so, als ob man sagen würde, ein Auto sei schlecht, nur weil der Fahrer  berauscht ist.“


Quelle: islamweb.net

Kommentare
Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen dieser Website.