Suche
Alle Rubriken

Abdullah Battersbey (England) - Major der britischen Armee

 

QR Code

Es war ein großartiger Tag, als ich in der „Mahkamatu sch-Scharî’a“ in der Innenstadt Jerusalems, in den arabischen Ländern „al-Quds“ genannt (das heißt Heilig), mich offiziell zum Muslim erklärte. Ich war zurzeit Generalstabsoffizier, und dieser Schritt brachte mir einige unliebsame Reaktionen ein.

Anzahl der Besucher: 0
0 0

Vor vielen Jahren, mindestens vor einem halben Jahrhundert, fuhr ich täglich auf den Wasserwegen von Burma mit dem „Sampan“. Mein „Sampan-wallah“ war ein Muslim, Schaich Ali von Chittagong (Ostpakistan). Er war ein ausgezeichneter Segler und ein eifriger Anhänger der Regeln seines Glaubens. Die Beständigkeit, mit der er die Gebetsstunden einhielt und die auffallende Aufrichtigkeit seiner frommen Tätigkeit gewannen nicht nur meinen Respekt, sie regten mein eigenes Interesse für eine Religion, die einen solchen Mann so fesseln konnte, an. Um mich herum lebten burmesische Buddhisten, welche ebenfalls große Frömmigkeit zur Schau stellten, und soviel ich wusste, waren sie die gütigsten und freigebigsten Menschen der Welt. Aber da schien etwas in ihrer religiösen Tätigkeit zu fehlen. Ich wusste, dass sie die Pagoden besuchten, sah ich doch dort alte Menschen kauern und die Formel ihres Glaubens murmeln:„Buddha carana gacchami Dhama carana gacchami Sangha carana gacchami.”

 

Sie bezeugten damit, dass sie die vereinte Führung von Buddha, dem Gesetz und der Ordnung zur Führung ihres geistigen Lebens akzeptieren. Es war jedoch zu gelassen, es fehlte die Lebhaftigkeit. Es war völlig anders als die religiöse Aktivität von Schaich Ali, dem  „Sampan-wallah“. Ich sprach mit ihm, als wir durch die engen Bäche und Flüsse fuhren. Er konnte es nicht so gut erklären, was es war, das ihn so mit religiösem Eifer beseelte, aber er war ein hervorragendes Beispiel der inspirierenden Kraft des Islams.

 

Ich kaufte einige Bücher über die Geschichte und die Lehre des Islâms. Ich lernte das Leben des Propheten Muhammad  und seine großartigen Leistungen kennen. Manchmal diskutierte ich mit meinen muslimischen Freunden darüber. Dann brach der erste Weltkrieg aus und wie viele andere landete ich in Mesopotamien, wo ich der indischen Armee diente.

 

Ich war fern von den buddhistischen Ländern und unter Arabern, dem Volk, dem der Prophet  entstammte und in dessen Sprache der heilige Qurân geschrieben wurde. Die Tatsache, dass ich unter diesen Leuten weilte, weckte mein Interesse, den Islam zu verstehen. Ich studierte Arabisch und suchte näheren Kontakt mit den Leuten. Ich bewunderte ihre Beständigkeit im Dienste Gottes, bis ich selbst erkannte, dass Gott tatsächlich eine Einheit ist, obwohl ich als Kind dazu erzogen worden war, Gott als Dreifaltigkeit zu sehen. Es war mir nun offenkundig: Gott ist keine Dreifaltigkeit, sondern eine Einheit. „Lâ ilâha ill-allâh“ und ich war geneigt, mich zum Muslim zu erklären. Ich hatte ganz aufgehört, Kirchen zu besuchen, und ich ging nur in die Moschee, wenn es meine offizielle Pflicht als Polizist war, hinzugehen. In Palästina, zwischen 1935 und 1942 nahm ich meinen Mut zusammen und bekannte mich offiziell zum islâmischen Glauben, den ich schon so lange Jahre zuvor gewählt hatte.

 

Es war ein großartiger Tag, als ich in der „Mahkamatu sch-Scharî’a“ in der Innenstadt Jerusalems, in den arabischen Ländern „al-Quds“ genannt (das heißt Heilig), mich offiziell zum Muslim erklärte. Ich war zurzeit Generalstabsoffizier, und dieser Schritt brachte mir einige unliebsame Reaktionen ein.

 

Seit dieser Zeit habe ich in Ägypten und kürzlich auch in Pakistan gelebt und meinen Glauben praktiziert. Der Islâm ist eine große Bruderschaft von etwa 500.000.000 (Mittlerweile ca. 1.000.000.000) Menschen; und dazu zu gehören heißt, zu Gott zu gehören. Wenn es mir in den letzten Jahren gelang, durch mein Leben und meine Schriften den Islâm zu bezeugen, ist das dem einfachen Manne zu verdanken, dessen Gläubigkeit mich zu Gott und zum Islâm zurückbrachte. Denn wir sind alle geborene Muslime und ich, in menschlicher Schwäche, hatte mich verirrt.

 

Ich danke Gott, al-Hamdu li-llâh, dass ich heute ein Mitglied der großen Bruderschaft des Islâms bin. Und wenn ich bete, bitte ich demütig für die Seele des armen Bootsmannes, dessen persönliche Frömmigkeit mich dazu führte, die Quelle seines konstanten Glaubens für mich selbst zu suchen.

Allâh. Es gibt keinen andern Gott als Ihn,

Den Lebenden Gott, den Selbsterhaltenden:

Müdigkeit kommt nicht über Ihn, noch Schlaf;

Und was besteht, gehört Ihm allein,

Im Himmel und auf Erden;

Bei Ihm sind aller Geheimnisse Schlüssel,

Kein anderer hat sie, außer Er; und Er sieht,

Was immer ist auf Land, in Luft oder Wasser,

Jede Blüte, die blüht, jede Schaumkrone auf den Meeren.

 

Napoleon Bonaparte sagt: „Moses enthüllte Gottes Existenz seiner Nation, Jesus der römischen Welt, Muhammad dem alten Kontinent.“

 

Arabien verehrte heidnische Götter, als sechs Jahrhunderte nach Jesus Muhammad die Anbetung dessen einführte, der der Gott Abrahams, Ismaels, Moses’ und Jesus’ war.

 

Die Arier und andere Sekten zerstörten die Ruhe des Ostens, indem sie die Frage nach dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist aufwarfen. Muhammad erklärte, es gebe keinen anderen Gott als den Einen. Er hat keinen Vater und keinen Sohn, und die Dreifaltigkeit kommt einem Götzendienst gleich.

 

„Ich hoffe, die Zeit ist nicht weit, in der ich fähig sein werde, alle weisen und gebildeten Männer aller Länder zu vereinen und ein einförmiges Regime aufzustellen, das auf den Prinzipien des Qurân beruht, welcher allein wahr ist und der allein den Menschen zum Glück führen kann.“ (Bonaparte et l`Islâm, von Cherflis, Paris, France, S. 105-125).


Quelle: islamweb.net

Kommentare
Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen dieser Website.