Suche
Alle Rubriken

Jungen oder Mädchen – Wer ist schwieriger zu erziehen? - Teil 2

 

QR Code

"Während die meisten Mädchen ihre Gefühle und Einzelheiten über Ereignisse mitteilen, betrachten meine drei Söhne dies ehrlich gesagt nicht als wichtig. Ich frage den ganzen Tag: "Was ist dann passiert?" oder "Was hat er gesagt, nachdem du das gesagt hast?", sagt O'Donnell.

Anzahl der Besucher: 0
0 0

Kommunikation

Wer schwieriger ist? Zuerst Jungen, dann Mädchen!

 

"Von Geburt an neigen Mädchen eher dazu, daran interessiert zu sein, Farben und Strukturen wie die des menschlichen Gesichts anzusehen, wohingegen Jungen eher von Bewegungen, wie ein wirbelndes Mobile, angezogen werden", sagt Dr. Sax (diese Unterschiede manifestieren sich in der Art, wie Kinder zeichnen: Mädchen neigen dazu, Regenbogentöne zu benutzen, um Gegenständliches abzuzeichnen, wohingegen Jungen zu Blau, Schwarz und Silber für ihre eher tätigkeitsbetonten Bilder von zusammenstoßenden Fahrzeugen und Kriegen tendieren). Kurz gesagt sind Mädchen menschenorientiert und Jungen handlungsorientiert. Weil Frauen Gesichter so aufmerksam studieren, sind sie besser darin, nonverbale Zeichen wie beispielsweise Ausdruck und Ton der Stimme zu erkennen. Jungen lernen später als Mädchen zu sprechen und benutzen ein begrenzteres Vokabular. Sie haben außerdem mehr Probleme damit, Gefühle mit Worten zu verbinden.

 

"Während die meisten Mädchen ihre Gefühle und Einzelheiten über Ereignisse mitteilen, betrachten meine drei Söhne dies ehrlich gesagt nicht als wichtig. Ich frage den ganzen Tag: "Was ist dann passiert?" oder "Was hat er gesagt, nachdem du das gesagt hast?", sagt O'Donnell.

 

Wichtiger Hinweis: Weil Jungen für kürzere Zeit Augenkontakt halten als Mädchen, machen sich Eltern womöglich Sorgen wegen Autismus, da dies ein Warnsignal sein kann. "Es ist eine Erleichterung für Mütter zu wissen, dass dies normal ist und von der Art und Weise herrührt, wie das Gehirn aufgebaut ist", sagt Gurian.

 

Wenn Mädchen etwa acht Jahre alt sind, kann es schwieriger werden: Die Kehrseite der Erfahrung im Kommunizieren ist, dass Mädchen sehr viel Energie dafür aufwenden. Es kann ein großes Drama darum geben, wer wen wütend gemacht hat, wer was gesagt hat und warum und vieles mehr. Beginne mit deiner Tochter bereits im Kleinkindalter mit offener Kommunikation, damit sie lernt, dass sie zu dir kommen kann, um Rat zu erhalten!

 

Selbstwertgefühl

 

Wer schwieriger ist? Mädchen!

 

Ein gesundes Selbstbild zu entwickeln, ist für jedes Kind wichtig. Doch als nachgiebigeres und menschenorientierteres Geschlecht neigen Mädchen dazu, weniger selbsbewusst und unsicherer als Jungen aufzuwachsen, sagen Forscher. Die berühmte Geschlechter-Forscherin und Psychologin Dr. Carol Gilligan nennt dies "die Gewaltherrschaft von lieb und nett – unwissentlich Mädchen dazu erziehen, allen gefallen zu wollen."

 

"Dieser kulturelle Druck, die Bedürfnisse anderer voranzustellen, das eigene Bauchgefühl zu ignorieren und vermeiden zu verlangen, was man will, hat Mädchen schon immer geschadet", sagt Jenn Berman, Familientherapeutin aus Kalifornien, die "Den A bis Z-Führer, um glückliche, selbstbewusste Kinder zu erziehen" geschrieben hat. Trotz der Tatsache, dass ein Mädchen positive Aufmerksamkeit und Lob genießt, das vom "allen Leuten gefallen wollen" herrührt, leidet, je mehr es seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche unterdrückt, um Anderen zu gefallen, umso mehr ihr eigenes Selbstwertgefühl darunter."

 

"Ich erkenne an meiner Tochter und ihren Freundinnen einen natürlichen Mutterinstinkt", sagt Tracy Lyn Moland, Elternberaterin in Calgary, Alberta, die ein elfjähriges Mädchen und einen achtjährigen Jungen hat. "Ich höre mich selbst sagen: "Ich kann mich darum kümmern – mach dich fertig!", wenn sie versucht ihren Bruder zu bemuttern."

 

Versteh es nicht falsch! Hilfsbereitschaft und Sorge sind Tugenden für jedermann. Doch diese Neigung bei Mädchen macht es schwierig ihnen zu helfen, ihre innere Natur zu erforschen und zu stärken und sie zu ermutigen neue Dinge auszuprobieren.

 

Die Körperwahrnehmung ist ein großer Teil des Selbstwertgefühls, und obwohl es bei Jungen und Männern gewiss Körperwahrnehmungsfehlfunktionen gibt, bleibt es hauptsächlich ein Frauenproblem. Die natürlichen Körperrundungen kollidieren bei Pubertätskonflikten mit der unnatürlichen Schlankheit der Mädchen, die sie in ihrer Umgebung sehen.

 

Sei dir der Botschaften, die du durch deinen Körper, deine Diät und dein Training vermittelst, bewusst! "Es ist offensichtlich schmerzlich, dass die negative Körperwahrnehmung bei Mädchen direkt davon kommen kann, ihre Mütter kritisch in den Spiegel schauend und sich beschwerend zu sehen", sagt Berman. "Bring deiner Tochter bei, auf die Hunger- und Sattheitssignale ihres Körpers zu hören! Mädchen, die auf die Signale ihres Körpers hören, neigen dazu, auch auf anderen Gebieten auf ihre Instinkte zu hören." Sport ist eine großartige Art für Mädchen, Selbstbewusstsein und gesundes Körperbewusstsein aufzubauen.

 

Schule

 

Wer schwieriger ist? Meistens Jungen!

 

Jungen und moderne Bildung bilden nicht gerade eine Idylle. Ein Tag, den man grundsätzlich im Gebäude verbringt, und eine frühe Gewichtung auf Wissenschaft und audiovisuelles Lernen (im Gegensatz zu praktischem Lernen) verlangt viel von einer Gruppe, die weniger reif mit der Schule beginnt. In ihren frühen Jahren bleiben die meisten Jungen hinter den Mädchen zurück, was die Entwicklung von Aufmerksamkeit, Selbstbeherrschung, Sprachfähigkeiten und Feinmotorik betrifft.

 

"Die relativ neue Beschleunigung der Kindergarten-Lehrpläne hat sich ohne das Bewusstsein zugetragen, dass sich das Gehirn bei Mädchen und Jungen in unterschiedlichen Zeitfolgen entwickelt", sagt Dr. Sax. Tonarbeiten, Fingermalen und körperliche Betätigung - Früherziehungsaktivitäten, die einst lebendigen Kindern dabei geholfen haben, sich in der Schule zu akklimatisieren – verschwinden jetzt.

 

Ein Schulfach, in dem Mädchen weniger gut sind, ist das räumliche Denken, wie beispielsweise Geometrie. Mädchen können verschiedene Teile ihres Gehirns nutzen, um Raumwahrnehmungen zu verarbeiten. Der Schlüssel für die Eltern ist, sowohl den Jungen als auch den Mädchen ohne Zwang viele verschiedene Möglichkeiten zu zeigen, die herausfordernden Gebiete auszuprobieren.

 

Das Fazit? Alles in allem scheint die allgemeine Meinung zu sein, dass Jungen eher früher wesentlich herausfordernder und Mädchen im Alter zwischen 9 und 12 Jahren herausfordernder sind. Dies bedeutet, dass ich als Mutter von Töchtern, die 12, 9 und 7 Jahre alt sind, die nächsten 10 Jahre alle Hände voll zu tun haben werde!

 

Erziehungshilfe-Redakteur Paula Spencer ist neben Dr. med. Jill Stamm Mitverfasserin von "Von Anfang an froh: Die einfache, wissenschaftlich belegte Methode, den sich entwickelnden Geist deines Kindes von der Geburt bis zum dritten Jahr zu pflegen".

 


Quelle: islamweb.net

Kommentare
Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Meinungen dieser Website.