Suche
Alle Rubriken

Das Verhalten beim Gespräch mit Frauen

QR Code

Anzahl der Besucher: 100
0 0
Frage:


Ich habe gehört, dass es Gründe gibt, die es männlichen Muslimen erlauben, mit weiblichen Muslimen zu reden und ich würde gern wissen, ob dies korrekt ist. Es wurde gesagt, dass es fünf Gründe gibt, mit einer Frau zu reden:

nach dem Befinden ihrer Familie zu fragen
für medizinische Zwecke
aus geschäftlichen Gründen (z. B. in einem Geschäft)
um etwas über ihren Charakter herauszufinden und festzustellen, ob eine Heirat in Frage kommt
für Da`wahzwecke (um ihr islamisches Wissen zu vermitteln)

 

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah.

Die Bedingungen, um mit einer Frau zu reden, mit der jemand nicht verwandt ist, werden in den folgenden Āyāt genannt (ungefähre Bedeutung):

„… Und wenn ihr sie um einen Gegenstand bittet, so bittet sie hinter einem Vorhang. Das ist reiner für eure Herzen und ihre Herzen. …“ (33:53)

„… dann seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht derjenige, in dessen Herzen Krankheit ist, begehrlich wird, sondern sagt geziemende Worte.“ (33:32)

Ibn Kathīr (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte in seinem Tafsīr: „Dies bedeutet, dass sie nicht sanft sprechen sollten. Allah wies sie an, kurzgefasst und bestimmt zu reden (d. h., sie sollten eine ernste und kurze Rede führen und nicht vage oder ohne Grund sprechen). Es sollte auf dem Gesicht kein mögliches Anzeichen geben, dass auf irgendeine Sanftheit des Herzens schließen lassen könnte, wie es die arabischen Frauen (vor dem Islam) zu tun pflegten, wenn sie mit Männern sprachen, indem sie ihre Stimmen weicher klingen ließen, wie Frauen, die sich um kleine Kinder sorgen oder wie Prostituierte. Allah verbot es den Frauen, so etwas zu tun.

Der Ausdruck „damit nicht derjenige, in dessen Herzen Krankheit ist, begehrlich wird“ bedeutet: Damit jemand sich nicht Hoffnung auf unmoralische Handlungen macht, auf Unanständiges oder eine Romanze. „Sagt geziemende Worte“ heißt, auf eine Art zu reden, die nicht der Scharī`ah entgegensteht oder die andere beleidigt. Frauen werden darin bestärkt, dass sie, wenn sie mit Männern reden, mit denen sie nicht verwandt sind, oder mit einem Mahram, der angeheiratet ist, spröde oder schroff sprechen, ohne die Stimme anzuheben, denn es ist ihnen auferlegt, ihre Stimmen zu senken.

Ein Gespräch mit einer Frau, mit der jemand nicht verwandt ist (d. h. nicht mahram), sollte nur aus einem spezifischen Grund erfolgen, wie z. B. das Stellen einer Frage, Kauf oder Verkauf, sich nach dem Vorstand des Haushalts zu erkundigen und Ähnliches. Solche Unterhaltungen sollten kurz und frei von Zweifelhaftem sein sowohl in Bezug auf das, was gesagt wurde, als auch darauf, wie es gesagt wurde.

Die Vorstellung einer Unterhaltung mit Frauen, beschränkt auf die fünf in der Frage genannten Fälle, muss mit Vorsicht betrachtet werden, denn diese Fälle könnten als Beispiele anstatt als Grenzen verstanden werden. Man muss sich auch dann an die durch die Schar ī`ah gesetzten Voraussetzungen halten, wenn solche Unterhaltungen notwendig sind, wie z. B. im Falle der Da`wah, beim Geben von Fatwas, beim Kauf oder Verkauf etc.

Und Allah weiß es am besten.

Scheikh Muhammad Salih al-Munajjid